Alles in allem fehlt noch die Eindeckung des Dachs: Für Flachdach-Carports empfehlen sich Bitumen-Dachschindeln oder Bitumenbahnen. Optisch leichter wirken transparente Kunststoffdächer, die mit die Unterkonstruktion verschraubt werden. Besonders wichtig ist es, hier auf ein ausreichend steiles Gefälle von zehn Prozent zu achten, damit das Regenwasser ablaufen kann. Zudem sollten Sie eine Regenrinne am Haus montieren, damit die Pfosten nicht durch das herunterlaufende Wasser beansprucht werden. Wer ein grünes Pflanzendach bevorzugt, Grund genug haben Hilfe vom Experten holen. Bei starken Regenfällen lasten aufm Gründach bis zu 90 Kilogramm pro Quadratmeter. Es gibt daher eine besondere Statik und Dachbegrünung nötig.

Als Alternative für ein Gründach biete sich ein Regenleitungssystem und eine Tonne an, ums Dachwasser aufzufangen. So sammeln Sie zusätzlichkostenloses Gießwasser für den Garten. Überprüfen Sie vorm Kauf des Carports zuerst, ob eine Baugenehmigung erforderlich ist und das richtige Material auswählen. Auskunft darüber geben der örtliche Bebauungsplan oder die Regelungen der Landesbauordnungen. Diese können von Bundesland zu Bundesland anders sein, daher lohne sich eine Anfrage beim zuständigen Bauamt. Dort erfahren Sie auch, wie nah Sie an das Nachbargrundstück heranbauen dürfen und ob Sie eventuell die Genehmigung des Nachbarn einholen muss. Entscheidend dafür, ob eine Baugenehmigung benötigt wird, sind ferner die mittlere Wandhöhe sowie die Grundfläche. Bevor Sie zu dem zuständigen Bauamt gehen, sollten Sie sich gut vorbereiten. Sie benötigen auf der einen seite das entsprechende Formular, einen Auszug der Flurkarte mit einem Lageplan im Maßstab 1:500 sowie eine Baubeschreibung. Das Bauvorhaben sollte aber auch dann mit den Nachbarn besprochen werden, wenn die gesetzlich festgelegten Grenzabstände zum Nachbargrundstück eingehalten werden, damit sich dieser später nicht übergangen fühlt. Die Wandhöhe darf den Grenzwert beschränkt sein. Zudem sind die Brandschutzvorschriften sowie die Umweltschutzregelungen vorm Bau Ihres Carports zu beachten.

Die deutlich kürzere Bauzeit

Die deutlich kürzere Bauzeit und ein Festpreis sind Vorteile, mit denen der Fertigbau punkten kann. Smart Home bringt Sie richtig vorwärts. Das intelligente Zuhause boomt! Bei Neubauern genauso wie bei Modernisierern. Was macht das Angebot von eNet so einzigartig? Per Knopfdrück einfach die Haustür öffnen: Der neue Bluetooth-Schlüssel Nuki Fob verbessert die Bluetooth-Kommunikation dabei elektronischen Türschloss Nuki Smart Lock. Wir klären über Vorteile, Nachteile und Kosten auf. Die Redaktion von Wohnglück.de hat sich das elektronische Schloss „Nuki Smart Lock“ einmal genauer angeschaut und im Selbstversuch getestet. Den kompletten Film und die einzelnen Teile finden Sie hier. Die Redaktion von Wohnglück.de hat sich die smarte Alarmanlage Somfy One einmal genauer angeschaut und im Selbstversuch getestet. Den Film und das Fazit finden Sie hier. Was heißt eigentlich „intelligentes Zuhause“? Teil 1/5: Mehr Energie produzieren als verbrauchen. Ein Haus nach KfW-40-Standard bauen, ganz ohne Dämmung. Und alles noch intelligent steuern. Smart-Home-Anwendungen können ganz schön was Dinge im Alltag erleichtern.

DIY-Anleitungen

Vor mittlerweile über einem Jahr kam die Anfrage, ob ich DIY-Anleitungen für eine Firma machen würde. Neben eigenen Ideen, wollten sie unbedingt ein Zelt dabei haben. Puh, gar nicht unbedingt einfach. Hörte sich erst so an. Naja, man spannt ein Bettlaken auf Hölzer, auf die weise, dass man es zusammenklappen kann. Glücklicherweise hat mir mein Mann dann geholfen, weil so easy war die Konstruktion dann doch nicht. Der Stoff musste unten irgendwie befestigt werden und die Vorgabe war, dass man nicht nähen durfte. Wir sind tunlichst in den Baumarkt gegangen und haben uns von den Hölzern inspirieren lassen. Eigentlich wollten wir nur runde benutzen, aber dann wäre das Zelt weggerutscht. Also sind es gerade Latten geworden, die wir unten noch abgeschrägt haben. Eine Herausforderung war dann auch das Ineinanderschieben. Entweder das Loch war zu klein und der Stab ging nicht hinein oder es war zu groß und er rutschte durch. Ich sag es euch. Nachdem wir mit dem Bestempeln des Bettlakens und dem Bauen fertig waren, mussten wir feststellen, dass die Füße einfach auseinander rutschten und alleine nicht hielten. Eigentlich logisch. Also habe ich noch Schrägband nahezu Stäbe getackert, auf die weise, dass die Konstruktion zusammen hält. Tatsächlich lässt sich das Zelt nun einfach zusammenklappen und gegensätzlich andere selbstgemachte Zelte, sogar komplett auseinanderbauen. Warum sind Zelte eigentlich so faszinierend für Kinder? Sobald wir eines aufstellen, ward das Kind stundenlang nicht mehr gesehen. Es herrscht das Zelt auch schon oben auf Finns Bett gestellt. Er hat sehr gerne darin geschlafen. Mir scheint, alle Kids lieben es, wenn’s gemütlich ist. Gut beraten sein mit Matratze und Kissen. Und ganz vielen Büchern. Die Materialien seht ihr oben auf dem Foto, zur kompletten Anleitung geht es hier. Vielleicht habt ihr auch Lust, eine Babyschaukel zu bauen oder ein Mini-Tipi für die Kuscheltiere zu nähen.

US-Regierung fordert einen Sturz

Die US-Regierung fordert inzwischen offen seinen Sturz. US-Vizepräsident Mike Pence am Freitag in einer Rede vor Exil-Venezolanern in Miami. Die Herrschaft des Linksnationalisten Maduro müsse „enden – als da sind jetzt“. Einen Vermittlungsversuch der beiden bislang neutralen Länder Mexiko und Uruguay lehnte Guaidó ab. Brief so ziemlich Präsidenten der beiden Länder. Zu Gesprächen mit Maduro sei er allenfalls bereit, wenn es dabei „um den Start des Prozesses der Machtübergabe und die Abhaltung freier Wahlen“ gehe, schrieb Guaidó. Ansonsten sehe er keinen Sinn in Verhandlungen. Trotz enormen Ölreichtums hat Venezuela einen jahrelangen wirtschaftlichen Niedergang hinter sich. Im Land herrscht Hyperinflation – der Internationale Währungsfonds rechnet fürs laufende Jahr mit einer Teuerungsrate von zehn Millionen Prozent. Selbst Artikel des täglichen Grundbedarfs sind gut lieferbar. Seit 2015 haben rund 2,3 Millionen Venezolaner ihr Land verlassen. Maduro stützt sich im derzeitigen Machtkampf umso mehr auf die Armee. Zu seinen ausländischen Verbündeten zählen Russland und China. Guaidó versuchte zuletzt sogar, die internationale Front der Maduro-Unterstützer aufzubrechen und Russland und China für sich zu gewinnen. Ihre Investitionen im südamerikanischen Krisenstaat seien unter seiner Regierung besser geschützt als unter der Maduros, sagte er.

Eike Kiltz

Ich muss vielleicht erstmal ein kleines Missverständnis aufklären, übers ich eigentlich sogar ganz dankbar bin. Auf der einen seite gibt es die ihrer angesprochene Quanten-Kryptographie. Hierbei handelt es sich um kryptographische Verfahren, die durch von polarisierten Photonen kommunizieren und ihre Sicherheit aus den Gesetzen der Quantenmechanik beziehen. Solche Verfahren existieren bereits, sie sind allerdings nicht im Verhältnis stehen um zeitnah praktischen Einsatz zu finden. Zum anderen gibt es die so genannten Quantencomputer, die bisher nur kontrafaktisch existieren. Man kann aber zeigen, dass Quantencomputer viele Probleme erheblich effizienter lösen können als klassische Computer. Dummerweise zählt zu diesen Problemen auch das Brechen von allen heutzutage eingesetzten Public-Key Verfahren wie z.B. RSA. Hier wird es spannend. In diesen Minuten kann niemand sagen, ob (und wenn ja wann und wie ausgereift) solche Quantencomputer gebaut werden können. Auch nicht Bruce Schneier. Nach unserem heutigen Verständnis der Quantenmechanik existieren solche Quantencomputer rein gedanklich, es herrscht aber absolut unklar ob man sie jemals bauen kann oder nicht.

Antwort auf Wohnungsnot

Als Antwort auf Wohnungsnot und hohe Mieten hatte die Bundesregierung eine „Wohnraumoffensive“ ausgerufen. Beim Wohngipfel sollen die Pläne konkretisiert werden. Rund hundert Vertreter von Bund und Ländern, Baubranche, Kommunal- und Berufsverbänden sowie Mieterverbänden zusammen. Union und SPD haben sich schon im Koalitionsvertrag darauf verpflichtet, 1,5 Millionen neue Wohnungen bis Ende der Legislatur schaffen. Dem Statistischem Bundesamt zufolge hatten Ende 2017 rund 592.000 einkommensschwache Haushalte die staatliche Leistung erhalten. Das waren 1,4 Prozent aller privaten Haushalte. Fürs Wohngeld gaben Bund und Länder 2017 rund 1,134 Milliarden Euro aus. Der durchschnittliche monatliche Anspruch von „reinen“ Wohngeldhaushalten betrug demnach 153 Euro. In Haushalten, in denen Personen sowohl mit als auch ohne Wohngeldanspruch wohnten, waren es 150 Euro. Das RND berichtete weiter, in Deutschland sollten bis 2021 gut 100.000 neue Sozialwohnungen gebaut werden. Demnach sagt der Bund für den Zeitraum 2018 bis 2021 zu, den Ländern „mindestens fünf Milliarden Euro“ für den Bau von Sozialwohnungen zur Verfügung zu stellen. Dem Bericht zufolge will der Bund zudem Veränderungen im Mietrecht abfeuern.